Skip to main content

Stehende Ovationen für die Schulleiterin

Dezernent Torsten Schätz überreicht Marina Butschkat-Nienaber die Abschiedsurkunde.

Thomas Sawatzky und Ralf Weber (v. l.) im Duett

Jürgen Kuhlmann und Ralf Vogelsmeier (v. l.) unterhalten sich auf Plattdeutsch über die Schulleiterin.

Ein Einblick in das Aquarium von Marina Butschkat-Nienaber

Angela Schwerdtner (l.), Friedrich-W. Schütte und Sabine Busse (r.) wurden an diesem Vormittag ebenso in den Ruhestand verabschiedet.

Mit einer Feierstunde in der schuleigenen Ilex-Halle bescherten die Gesamtschule Hüllhorst und Vertreter der Gemeinde Schulleiterin Marina Butschkat-Nienaber am letzten Schultag vor den Sommerferien einen gebührenden Abschied in den wohlverdienten Ruhestand. Die Bilanz der 63-jährigen Mathe- und Chemielehrerin lässt sich sehen: ,,Ihre“ Schule mit 1296 Schülerinnen und Schülern sowie 121 Kolleginnen und Kollegen gehört mit ihrer fortschrittlichen pädagogischen Arbeit zu den angesehensten im Bezirk.

Die berufliche Laufbahn von Butschkat-Nienaber liest sich wie eine Kurvendiskussion in der Mathematik mit den dazugehörigen Extrempunkten und Wendestellen: Nach Studium und Referendariat führte sie ihr Weg zunächst in die Chemieindustrie, in der sie als Referentin im Außendienst bei Macherey-Nagel tätig war, da es zu dieser Zeit wenig Lehrerstellen gab.  Aus Liebe zu ihrem eigentlichen Berufswunsch kehrte sie schließlich in den Lehrerberuf zurück und unterrichtete von 1991 an acht Jahre an der Verbundschule Hille, bevor sie sich entschloss, die nächste Herausforderung als stellvertretende Schulleiterin im Jahre 1999 in Hüllhorst anzutreten. Diese Entscheidung bezeichnet sie als Wendepunkt in ihrem Leben, genauso wie den Entschluss, diesen Schritt drei Jahre später mit dem Umzug von Bielefeld nach Hüllhorst zu besiegeln. Einen Höhepunkt in ihrer beruflichen Laufbahn stellte die Übernahme des Amtes als Schulleiterin im Jahr 2008 dar.  Weitere Extrempunkte folgten. Dazu zählt die scheidende Schulleiterin den umfassenden  Umbau des Lehrerzimmers, die Umstellung auf G9 und die Einstellung ihres jetzigen Stellvertreters, Jörg Rümpel, den sie während seiner Referendarzeit  in Hille kennen und schätzen lernte. In ihren fast 30 Jahren des Lehrerinnendaseins wurden Funktionen untersucht, Formeln aufgestellt, Gleichungen ausgerechnet, Stoffe umgewandelt, Klassen- und Kursarbeiten korrigiert, Personalgespräche geführt, Lernangebote bereitgestellt, Lehrer- und Schulkonferenzen gehalten, Schüler empfangen und verabschiedet, Absprachen mit der Gemeinde getroffen … und – und – und. Dabei kam eines nicht zu kurz: Leidenschaft, Empathie, Begeisterungsfähigkeit und ein stets offenes Ohr für Schüler, Eltern und Kollegen. Ein letzter Höhepunkt in ihrer beruflichen Laufbahn, aber bestimmt nicht in ihrem Privatleben, gipfelte nun am letzten Schultag in einer kurzweiligen und persönlich geprägten Feier, in der Marina Butschkat-Nienaber von Vertretern der Verwaltung, Eltern, (ehemaligen) Schülern und Lehrern verabschiedet wurde.

Bürgermeister Bernd Rührup verwies auf ihre herausragenden pädagogischen und organisatorischen Fähigkeiten und stellte vor allem die stets gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Gemeinde heraus. Die scheidende Schulleiterin habe Generationen von Schülern begleitet und der Schule im Laufe der Jahre ein Profil verliehen, mit dem sie zu einem Aushängeschild in der Region geworden sei.

In einer rührenden Rede verabschiedete sich im Namen der Elternschaft und des Fördervereins auch Schulpflegschaftsvorsitzender Andreas Schröder von der Pädagogin und bedankte sich für neun gemeinsame Jahre der geradlinigen Zusammenarbeit ,,auf Augenhöhe“ ohne ,,akademische Schnörkel“.

Die amtierende Schülersprecherin Alina Kirchhoff sowie die ehemaligen SchülersprecherInnen Torben Ruttke, Rebekka Lücking und Nils Hölscher betonten das behagliche Gefühl der Geborgenheit, das ihnen die Schule während der Amtszeit ,,ihrer“ Schulleiterin verliehen habe, und zeigten sich dankbar für die zahlreichen Möglichkeiten der Mitgestaltung des Schullebens. Einen kleinen Einblick in das vielfältige Schulleben gewährte in diesem Zusammenhang ein filmischer Beitrag der Zirkus-AG, die aufgrund der Corona-Schutzverordnung leider nicht wie gewohnt bei solchen Veranstaltungen live auftreten durfte.

Das geradlinige Handeln im Sinne von Schülern und Kollegen griff auch Dezernent Torsten Schätz als wesentliche Charaktereigenschaft der Naturwissenschaftlerin auf. Des Weiteren lobte er ihre entschiedene Führungsarbeit, die zu einer maßgeblichen Fortentwicklung der Gesamtschule im Bereich des Gesundheitsmanagements, der Digitalisierung und der individuellen Förderung geführt habe.

Etwas Besonderes ließen sich die Mitglieder des Schulleitungsteams einfallen: Sie konzipierten ein interaktives Kahoot!-Quiz, an dem alle Gäste der Veranstaltung teilnehmen und ihr Wissen über die persönlichen Vorlieben und  Eigenheiten der ,,Chefin“ unter Beweis stellen konnten. Diese wurden ebenso von den beiden Kollegen Thomas Sawatzky und Ralf Weber musikalisch und äußerst humorvoll beleuchtet. Dabei wurde deutlich, dass ,,Lady Marina“ – obwohl sie aus dem Schwarzwald stammt – sich so manch westfälische Tugend angeeignet hat. Ihre Leidenschaft für die Pflege des schuleigenen Aquariums thematisierten der Lehrerrat sowie weitere KollegInnen in einem Anspiel, in dem sie in die Rolle von Zierfischen schlüpften und ihre Traurigkeit über die Tatsache zum Ausdruck brachten, dass ihre ,,wunderbare Pflegemutter“ sie nun verlässt. Die Laiendarsteller der hiesigen Freilichtbühne Kahle Wart Ralf Vogelsmeier und Jürgen Kuhlmann parodierten in einem Sketch in plattdeutscher Sprache die Charaktereigenschaften der Schulleiterin und sorgten damit für gewaltige Lacher im Saal. In allen Beiträgen kristallisierten sich drei  Besonderheiten heraus: die eigenartig-mysteriöse Begrüßungskultur der Schulleiterin, ihr Privatparkplatz in unmittelbarer Nähe des Schulgebäudes und ihr außergewöhnlicher ,,Blick“ in Sachen Mode.

Mit anspruchsvollen klassisch-musikalischen Darbietungen führte die Fachschaft Musik durch den Vormittag, der von Ricardo Kalke souverän moderiert wurde. Neben der Schulleiterin wurden Sabine Busse, Angela Schwerdtner und Friedrich-W. Schütte nach langjähriger Dienstzeit an der Gesamtschule Hüllhorst mit herzlichen Beiträgen von den Fachschaften und der Schulleiterin in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Diese beendete die Feier sichtlich gerührt und den Tränen nahe mit einem liebevollen Dank an ,,ihr“ Kollegium und verließ unter stehenden Ovationen ein letztes Mal die Bühne der Ilex-Halle. 

Karina Rezai & Bego Barcic